Wilhelm Hauff

Das kalte Herz


Sehnsüchtig träumt der arme Köhler Peter von einem Leben in Ansehen und Reichtum. Schließlich bittet er zwei Waldgeister, ihm seine Wünsche zu erfüllen. Die Gaben des ersten Geistes verspielt Peter jedoch schnell. Der zweite aber stellt ihm größeren Reichtum in Aussicht. Unter einer Bedingung: Peter soll ihm sein Herz im Austausch gegen ein Herz aus Stein verpfänden. Seines sorgenvollen Herzens müde, willigt Peter in den Handel ein, ohne zu ahnen, dass damit sein Unglück erst beginnt.

Sprecher

Christian Rode

Christian Rode wurde 1936 in Hamburg geboren. Noch während seiner Schauspielausbildung spielte er am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und übernahm später Hauptrollen an verschiedenen großen deutschen Bühnen. Neben seiner Bühnentätigkeit ist er ein gefragter Synchron- und Hörspielsprecher mit einer unverwechselbaren, markanten Stimme. Er lieh seine Stimme beispielsweise Michael Caine, David Carradine und Vincent Price.


Autor

Wilhelm Hauff

Am 29. November 1802 wurde Wilhelm Hauff in Stuttgart geboren. Nach dem Besuch einer Klosterschule studierte Hauff Theologie und Philosophie in Tübingen und promovierte. Schließlich arbeitete er als Hauslehrer, eine Stellung, die ihm genug Zeit für seine schriftstellerische Tätigkeit ließ. 1826 erschienen sein bedeutender Roman Liechtenstein, Der Mann im Mond und die Erzählung Mitteilungen aus den Memoiren des Satans. Doch bis heute ist Hauff vor allem durch seine Märchen bekannt, die er in drei Almanachen veröffentlichte: 1825 Die Karawane (darin unter anderem Geschichten vom Kleinen Muck), 1827 Der Scheich von Alessandria und seine Sklaven (darin Zwerg Nase) und 1828 Das Wirtshaus im Spessart (darin Das Kalte Herz). 1827 arbeitete er als Redakteur beim Morgenblatt des Verlags Cotta, zu dieser Zeit entstand auch die Novelle Jud Süß. Am 10. November desselben Jahres kam seine Tochter zur Welt, doch nur acht Tage nach ihrer Geburt starb der schwer erkrankte Hauff mit 24 Jahren.