Maxim Biller

Der gebrauchte Jude


WARUM ICH EIN WÜTENDER SCHRIFTSTELLER WURDE: MAXIM BILLER UND DIE DEUTSCHEN

Geboren wurde er in Prag, mit zehn Jahren kam er nach Deutschland, mit siebzehn fing er an zu studieren – die Deutschen, ihre Bücher, ihre Frauen, ihre Fehler. Billers autobiographisches Buch erzählt wie ein Roman die tragigkomische Geschichte eines Juden, der in einem Land Schriftsteller wird, in dem es keine Juden mehr geben sollte.
Dieses Portrait zeigt, wie man sich selbst auf die Spur kommt – und seinen Freunden und Feinden. Bei Maxim Biller sind das die Juden und die Deutschen, die Reihenfolge spielt keine Rolle. Er erzählt leicht ironisch und poetisch von einem jungen Mann, der immer wieder hört, er solle nicht darauf bestehen, der zu sein, der er ist.

Sprecher

Maxim Biller

Maxim Biller, geboren 1960 in Prag, lebt seit 1970 in Deutschland. Er ist Autor der Romane Esra und Die Tochter, der Erzählbände Liebe heute, Bernsteintage, Land der Väter und Verräter und Wenn ich einmal reich und tot bin, der Essaybände Die Tempojahre und Deutschbuch sowie des Kinderbuchs Adas größter Wunsch; darüber hinaus schreibt er Theaterstücke (Kanalratten) und Kolumnen. Zuletzt erschien der autobiographische Band Der gebrauchte Jude.


Autor

Maxim Biller

Maxim Biller, geboren 1960 in Prag, lebt seit 1970 in Deutschland. Er ist Autor der Romane Esra und Die Tochter, der Erzählbände Liebe heute, Bernsteintage, Land der Väter und Verräter und Wenn ich einmal reich und tot bin, der Essaybände Die Tempojahre und Deutschbuch sowie des Kinderbuchs Adas größter Wunsch; darüber hinaus schreibt er Theaterstücke (Kanalratten) und Kolumnen. Zuletzt erschien der autobiographische Band Der gebrauchte Jude.