Erst mal die gute Nachricht: der Sommer ist gerettet! Selbst wenn der verregnete Juli in einen nasskalten August übergehen sollte, unsere Neuerscheinungen lassen keine trübe Stimmung aufkommen. Ob actiongeladene Zeitreisen, lyrische Identitätsfluchten oder historische Verfolgungsjagden, unsere Hörbuch-Helden entführen in aufregende Welten. Und das Beste daran: so ein Hörbuch lässt sich am Sonnenstrand genauso genießen wie bei einem Regenspaziergang.

Die chaotische Welt, in die uns Ildikó von Kürthy einlädt, ist eine sehr persönliche, aber allen Müttern vertraute. Nachgeburt, Frühförderung, Stillamnesie, ungeahnte Freude, unerträgliche Angst und überall Pastinakenbrei! In Unter dem Herzen erinnert sie sich gnadenlos subjektiv, unsachlich und mit typischem Kürthy-Witz ans erste Mal Muttersein: Sind das da wirklich meine Brüste? Warum schreit er? Ist es erlaubt, sich mit dem eigenen Kind zu langweilen? Weil wir von Ildikó nicht genug bekommen können, haben wir mit ihr gleich danach Blaue Wunder neu aufgenommen. Jetzt sogar mit einer CD mehr!

Weitere starke Ladies gibt es in Die Frau im Spiegel zu hören: drei Frauen in drei verschiedenen Epochen, die jede auf ihre eigene Art gegen die Zwänge ihrer Gesellschaft rebellieren. Den erzählerischen Bogen vom mittelalterlichen Brügge über das dekadente Wien der Freud-Ära bis zum trügerischen Glitzern Hollywoods schlagen die naiv-staunende Chris Pichler, die charmant-eigenwillige Fritzi Haberlandt und die schnoddrig-laszive Luise Helm. Alle drei zusammen sind das sinnlichste Hörerlebnis des August!

Bei den Spannungshörbüchern setzt Volker Kutscher in seinem 4. Fall für Gereon Rath sein Vorhaben fort, in packenden Krimis die Geschichte der Weimarer Republik bis zur Machtergreifung der Nazis zu erzählen. Wegen Die Akte Vaterland muss Gereon Rath sein geliebtes Berlin verlassen. Ein Schnapslieferant des europaweit bekannten Fresstempels „Haus Vaterland“ ist tot und die Ermittlungen führen in die verwunschenen Masuren. Dort spannen sich hinter der ländlichen Idylle  bereits die gefährlichen Machtnetze der Nazis. David Nathan als Ur-Berliner haucht dem Zeitkolorit authentischen Atem ein und legt eine Glanzvorstellung als ostpreußischer Wilderer hin.
Sein Prima-Vista-Kumpel Simon Jäger beeindruckt derweil als ziemlich gegenwärtiger Planschbecken-Schreck in Wassermanns Zorn. Nach diesem Thriller ziehen Sie die eigene Badewanne garantiert dem klarsten Badesee vor. Denn wer weiß, ob das wirklich immer nur Wasserpflanzen sind, die einem dort um die Beine streicheln …

Mit Die Stunde des Reglers meldet sich der erste deutsche Spezialagent zurück, den man tatsächlich mit dem Adjektiv „cool“ beschreiben könnte. Detlef Bierstedts sonore Stimme, die er sonst dem lässigsten Star Hollywoods, George Clooney, schenkt, ist daran sicher nicht unbeteiligt. Ganz so cool wie im ersten Teil können Meistermanipulator Gabriel Tretjak und Stimme dieses Mal aber nicht bleiben, denn es sterben mehrere Menschen und alle tragen seinen Namen. Eine Quantenphysikerin, die um ihre Forschungsergebnisse und ihr Leben fürchtet, macht Tretjaks Situation nicht einfacher.

Die erste Argon-Zusammenarbeit mit Matthias Köberlin lässt sich hören! In Julie Cross’ Sturz in die Zeit navigiert seine klare jugendliche Stimme durch ein ungewöhnliches Abenteuer. In Zeitschleifen irrt der Held durch seine eigene Vergangenheit und versucht mit aller Macht den Tod seiner Freundin zu verhindern, deren Zeuge er selber war. Doch jemand treibt ein böses Spiel mit ihm. Ist es sein übermächtiger Vater, die CIA oder unberechenbare Kräfte, von denen noch niemand ahnt?
Mit Erwählte der Ewigkeit geht Lara Adrians Midnight-Breed-Serie ins große Finale. Argon feiert das auf mp3-CD und mit einer Gesamtspielzeit von 12 Stunden.

Zählt man zu guter Letzt alle Argon-Titel des Monats August zusammen, fallen – zumindest wenn es nach uns geht – 61 Stunden und 35 Minuten keinesfalls ins Wasser.
Und wann kommt nun die schlechte Nachricht, fragt der aufmerksame Leser (siehe oben)? Gar nicht, sagen wir, denn die haben wir aus betrieblichen Gründen kurzerhand wegrationalisiert!