Auch bei Argon wird im Sommer gern geurlaubt. Aber wo wir gehen und stehen – wir können doch nur an Hörbücher denken! Deshalb haben wir, das heißt alle 11 Argon-Mitarbeiter, in unserem Urlaub die Augen offen gehalten nach Plätzen, von denen wir schon viel gehört haben. Die »Urlaubsfundstücke«, die wir mitgebracht haben, sind Fotos von Orten und Dingen, die in unseren Lieblingshörbüchern eine Rolle spielen. Den Anfang der kleinen Reihe macht Heike Schmidtke, Argon-Programmleiterin.

Fermain Bay, Guernsey

Fermain Bay, Guernsey

Die Entdeckung von Deine Juliet im Frühjahr 2011 hatte sie so begeistert, dass sie unbedingt ein Hörbuch daraus machen wollte – obwohl dieser Briefroman schon drei Jahre zuvor erschienen war. (Dazu muss man wissen: als Hörbuchverlag sind wir eigentlich auf gleichzeitiges Erscheinen mit den Buchtiteln angewiesen.) Nach einer aufwendigen Produktion mit sage und schreibe 17 Sprechern, darunter Luise Helm als schlagfertige Großstädterin Juliet und Johannes Steck als naiver, aber literaturbegeisterter Bauer Dawsey entstand ein so charmantes, gewitztes und herzerwärmendes Hörbuch, das es sofort zum Lieblingstitel des Lektorats im Frühjahrsprogramm 2011 wurde. Über ein Jahr später legen wir es immer noch jedem und jeder ans Herz – ob er/sie will oder nicht! Das liegt nicht zuletzt an den vielen Figuren des Hörbuchs, diesem wachsenden Kreis eigenwilliger Inselbewohner, und der tragischen Liebesgeschichte aus der Vergangenheit, der Juliet langsam auf den Grund kommt. Kein Wunder, dass Heike selbst nach Fertigstellung des Hörbuchs keine Ruhe fand. Dieses idyllische Fleckchen Erde mit seiner bewegten Kriegsgeschichte musste einfach besucht werden!

Little Chapel

Little Chapel, Guernsey

»Kit war bei Isola und fabrizierte Lebkuchenfiguren. Remy und ich brauchten neue Tinte, und Dawsey brauchte irgendein Epoxydharz für das Herrenhaus, also wanderten wir alle zusammen nach St. Peter Port. Wir nahmen den Klippenpfad entlang der Fermain Bay. Er führt auf rauem Untergrund sehr malerisch empor und um die Landspitze herum. Ich ging ein paar Schritte vor Remy und Dawsey, weil der Pfad sich verengt hatte.«

»Dawsey führte mich zu einer winzigen Kirche, die zur Gänze mit einem Mosaik aus Porzellan- und Tonscherben verkleidet ist – das Werk eines einzelnen Priesters. Seine seelsorgerischen Hausbesuche muss er mit dem Vorschlaghammer absolviert haben.