Sigrid Engelbrecht hat Germanistik, Publizistik und Volkswirtschaft studiert, Textil- und Grafikdesignerin gelernt, arbeitet seit vielen Jahren als selbständige Diplom-Designerin und leitet Workshops und Seminare – vor allem in den Bereichen Kreativität, Selbstmanagement und Gesundheit. Nebenbei engagierte sie sich über zwanzig Jahren kommunal-politisch als Stadträtin in ihrer Heimatstadt Bayreuth, seit 2010 lebt sie in Berlin. Es gibt keine Autorin, die glaubwürdiger vermitteln könnte, wie man sich seiner Ziele in Beruf und Familie sowie seiner persönlichen Bedürfnisse bewusst wird und sie alle unter einen Hut bringt. Zum erstmaligen Erscheinen ihrer Lass los, …-Reihe im Hörbuch gibt uns Sigrid Engelbrecht einen kleinen Einblick in ihre Arbeit als Autorin.

1. Liebe Frau Engelbrecht, herzlichen Glückwunsch! Seit Jahren läuft Ihre Lass los, …-Reihe äußerst erfolgreich bei GU. Sicher auch wegen des so lebensnahmen Titels. Wie sind Sie darauf gekommen?
Als Trainerin und Coach, aber auch in meinem persönlichen Werdegang wurde mir immer deutlicher, dass es meist das Festhalten am Gewohnten ist, das uns – oft auch wider besseres Wissen! – hindert, neue Wege zu gehen. Sich lösen können ist eine Kunst. Manche Menschen sind Naturtalente, manche brauchen – so wie ich selbst – Zeit, Geduld und Übung um Denk- und Verhaltensmuster zu verändern. Und die Erfahrungen, die ich auf diesem Weg gemacht habe, gebe ich gerne weiter. 

2. In Ihren Ratgebern geht es ganz konkret um Persönlichkeitsentwicklung, vor allem für Frauen. Was fasziniert Sie persönlich an dem Thema?
Biografien haben mich seit jeher begeistert, schon als Kind. Wie ist ein Mensch zu der Persönlichkeit geworden, der er in dem Moment ist, wo ich ihm begegne? Welchen Weg hat zurückgelegt? Was waren seine Höhen und Tiefen? Und wenn ich ihm zehn Jahre später wieder begegne, wer ist er dann? In welchen Teilen seines Wesens hat er sich verändert? Wodurch? Was hat er mit dem, was er in dieser Zeit erfahren hat, gemacht? Welche Schlüsse hat er daraus gezogen? Was hat er gelernt?

 3. Ende September erscheinen nun die Hörbücher, in denen Sie selbst das Vorwort gelesen haben. Wie waren die Aufnahmen?
Erstaunlich entspannt. Ich habe mich sehr wohlgefühlt und bin zuversichtlich, dass den Hörerinnen und Hörern das Ergebnis gefällt.

4. Im Booklet jedes Hörbuchs kann man einen sogenannten Selbsttest ausfüllen. Was hat es damit auf sich?
Der Selbsttest hilft dabei, die eigenen Denk- und Verhaltensmuster deutlicher zu erkennen und dabei vielleicht auch etwas Neues über sich herauszufinden. Er gibt Anhaltspunkte dafür, welche Abschnitte des Hörbuchs besonders hilfreich für die individuelle Weiterentwicklung sein könnten.

5. Geht die Lass los,… Reihe weiter?
Ja! Im Frühjahr wird Lass los, was dir Sorgen macht bei Gräfe und Unzer erscheinen.

 

Portraitfoto Sigrid Engelbrecht: (c) Art & Foto Urbschat, Berlin