Seit 2008 gibt es Nicht mein Tag als Hörbuch, ab 16. Januar ist die actionreiche Komödie auch im Kino zu sehen und überrascht mit großartig aufgelegten Schauspielern. Wir haben bei einer Pressevorführung von Sony Pictures schon mal linsen dürfen, ob der Film auch an unsere Lesung von Christoph Maria Herbst heranreicht…

Till Reiners (Axel Stein) ist Mitte dreißig, hat Frau, Kind und Festanstellung in einer Bank. Den Rocker in sich hat er schon vor langer Zeit begraben. Nur gelegentlich gibt er noch den sanftmütigen Gitarristen. Die nächsten 20 Jahre sind bereits geplant und unterscheiden sich nicht groß von den vergangenen. „Glücklicherweise“ trifft er auf Nappo (Moritz Bleibtreu) – beziehungsweise Nappo auf ihn. Dieser nimmt Till kurzerhand bei einem Banküberfall als Geisel. Während Till anfangs noch verstört und Nappo über so viel Unmännlichkeit verwundert ist, müssen sie bald feststellen, dass mehr kriminelle Energie in Till steckt, als alle vermutet hätten. Mit Nappos Flamme Nadine (Jasmin Gerat) machen sie sich auf einen irrwitzigen Roadtrip, dem es an nichts fehlt: Hunde namens Hitler und Wildkaninchen in Dosenbier sind nur einigen Stationen auf Tills unfreiwilligem Weg zu sich selbst. Das Drehbuch glänzt mit allen komischen Nuancen: von brachialen Sprüchen (siehe Überschrift) bishin zu herrlich spitzen Dialogen. Die Schauspieler – allen voran der brutal gute Moritz Bleibtreu und die erfolgreich gegen ihr braves Image anspielende Jasmin Gerat – haben sichtbares Vergnügen an ihren schrägen Figuren, und die Chemie zwischen den beiden männlichen Hauptdarstellern lässt wahre Funken sprühen. Deren Charme konnten auch wir uns nicht entziehen: Wir vergeben die volle Punktzahl und legen allen unseren Hörern dringend einen Kinogang ans Herz! Am 16. Januar läuft der Film in Deutschland an.
Die Vorlage liefert übrigens der 2008 erschienene Roman von Ralf Husmann, der mit seiner Arbeit an Dr. Psycho, Ladykracher und Stromberg als einer der besten Comedy-Autoren Deutschlands gilt. Das Hörbuch dazu gibt es wie zwei weitere Ralf-Husmann-Romane bei uns.