Die Mischung aus Gefühl, Humor und Ernsthaftigkeit von Ein Mann namens Ove hatte es unserem Sprecher Heikko Deutschmann bei den Aufnahmen 2014 sehr angetan. Keine Frage, dass er sofort bereit war, auch den neuen Roman des Schweden Fredrik Backman zu lesen. Was für ihn den Charme von Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid ausmacht, verrät er im Mini-Interview.

Man hört Ihrer Lesung an, dass Sie den neuen Roman von Fredrik Backman sehr mochten. Was zeichnet diesen Autoren und seine Romane vor allem aus?
Ganz sicher eine tiefe Menschenfreundlichkeit mit dem Blick für die kleinen, so wichtigen Details – ohne das große Ganze zu vernachlässigen: Dass wir alle kämpfen.

Ein Haus voller Familie, Freunde, Nachbarn, Nervensägen: Würden Sie darin gerne wohnen?
Ehrlich gesagt, ich habe nicht das Gefühl, schon vor die Türe gekommen zu sein.

Oma ist eine große Märchenerzählerin. Sie auch?
Oma ist eine Frau, die sich mit großer Vehemenz den Härten des          Lebens gestellt hat – und daran scheitert, wie es uns allen immer wieder geschieht. Wer da die Kraft der Fantasie, des Tagtraums und der Ironie nicht nutzt, ist verloren. Also: Ja, auch ich glaube an die lebensrettende Kraft der Transformation, an die heilende Wirkung von Humor und Einbildungskraft.

Oma zieht das Chaos an und erinnert ein bisschen an Pippi Langstrumpf, oder?
Ist es nicht eher so, dass sie der Welt ihr Chaos zumutet, um eine gerechtere bzw. humanere Ordnung zu provozieren? Das hat sie, auf eine erwachsene Weise, mit Pippi gemein. Berührender für mich ist allerdings die Analogie zu ‚Die Brüder Löwenherz‘. Von Astrid Lindgren ist ja beides.

Hörbuchcover Oma lässt grüßenZum Hörbuch
Oma ist 77, Ärztin, Chaotin und treibt die Nachbarn in den Wahnsinn. Elsa ist 7, liebt Wikipedia und Superhelden und hat nur einen einzigen Freund: nämlich Oma. In Omas Märchen erlebt Elsa die aufregendsten Abenteuer. Bis Oma sie eines Tages auf die größte Suche ihres Lebens schickt – und zwar in der wirklichen Welt.