Mit ihrer monströsen, virtuosen Interpretation von der Besänftigung eines Kinderfressers hat sich Mechthild Großmann den deutschen Kinderhörbuchpreis BEO 2015 erlesen. Aus über 100 Einsendungen ging Mechthild Großmann in der Kategorie Hörbücher für 7- bis 11-Jährige als beste Interpretin hervor. Sie überzeugte die Jury aus Buchhandelsprofis, Pressevertretern und Hörbuch-Experten mit ihrer runden, rauchigen Stimme und der Kunst, mit der sie dieses Instrument beherrscht:
»Wenn Der Yark Kinderknochen knackend-krachend kaut, wird das unmittelbar hörbar. Genauso wie das Unheimliche, das Absurde, das Schaurig-Schöne dieser Geschichte eines monströsen Außenseiters. Und einer großen Liebe. Unterteilt, kommentiert und begleitet wird sie von Musik für Geige und Klavier (von Gerd Bessler). Das Maßkomponierte, das sorgsam aufeinander Abgestimmte ist der Basso continuo für eine Interpretation, die meisterhaft ist, klug und ungeheuer.«

 

»Eine ganz großartige Jury! Menschen mit Verstand!«

 

 

Der BEO 2015 und seine weiteren Preisträger

In der Alterskategorie 0-6 geht der deutsche Kinderhörbuchpreis 2015 an Ulrich Noethen, Udo Kroschwald und Lotta Doll für ihre szenische Lesung von Ulf Nilssons Kinder-Kröten-Krimi Kommissar Gordon. Der erste Fall. In der Kategorie „Ab 12 Jahre“ wird Martin Baltscheit für sein wildes, tragikomisches Hörspektakel über einen Tourette-Jungen, Jetzt spricht Dylan Mint und Mr Dog hält die Klappe von Brian Conaghan, ausgezeichnet.

Die Kronach-Grundschule in Berlin-Lichterfelde wählte Ryan Gebharts Bärenschwur (gelesen von Schauspieler Sebastian Rudolph) zum Liebling der Kinderjury, den Preis für das beste Sounddesign erhalten Henning Schmitz, Martin Zylka und Gerrit Booms für ihre atmosphärische Arbeit an Die Schule der Weihnachtsmänner.

Bereits im dritten Jahr wird der BEO 2015 am 25. November im Rahmen eines großen Festes in Hamburg an die Preisträger vergeben. Zu den letztjährigen Preisträgern zählen Interpreten wie Katharina Thalbach, Friedhelm Ptok und Jens Wawrczeck.

 

Eindrücke von der Arbeit der Kinderjury 2014