David SafierLieber Herr Safier, haben Sie ein Rezept dafür, wie man als Familie glücklich bleiben kann?
Also, wenn es dafür das eine ultimative Rezept geben würde, würde ich einen Bestseller schreiben, gegen den die Verkaufszahlen der Harry-Potter-Serie gering ausfallen. Aber ich glaube, es gibt viele kleine Schlüssel zum Erfolg. Und einige von diesen Schlüsseln – darunter einen besonders großen – findet meine Happy Family in ihrer Geschichte.

 

Wenn Sie sich in ein Monster verwandeln könnten – welches würden Sie sein?
Da gibt es ein Unentschieden. Als Mumie kann man ja Menschen so hypnotisieren, dass sie tun, was man will. Das kann hilfreich sein: Im Beruf, bei Polizeikontrollen und in der Erziehung von pubertären Jugendlichen. Aber da ich eigentlich nicht derjenige bin, der gerne andere Menschen seinen Willen aufzwingt, ist es vielleicht auch ganz nett, sich – wie der Vater der Happy Family – in Frankensteins Monster zu verwandeln. Dann muss man nicht so viel nachdenken.

 

Haben Sie beim Schreiben Ihrer Romane Stimmen für die Figuren im Kopf?
Nein, die Figuren haben ein ganz eigenes Leben und machen was sie wollen, denen kann ich weder Handlungen noch Stimmen aufzwingen. Da sind sie wie Kinder, man kann sie vielleicht durch einen Rahmen führen, ihnen Leitplanken für ihren Weg vorgeben, aber sie besitzen eine eigene Seele, einen eigenen Willen und einen eigenen Charakter und dann durchbrechen sie auch voller Lebenslust Rahmen und Leitplanken.

 

Foto: © Sebastian Schmidt

 

Happy Family, das neue Hörbuch von David Safier, ist seit September 2011 im Handel erhältlich.