»Eigentlich hatte David Hunter es geschafft, die Folgen des Überfalls vor einigen Jahren zu verarbeiten. Als er aber vor seiner Haustür eine Reisetasche mit blutigem Inhalt findet, kommt die Vergangenheit wieder hoch. Wer hat die Tasche dort platziert, was steckt dahinter?«

Bei der Aufnahme von »Leichenblässe«

Hat die Berufsvereinigung der forensischen Anthropologen Simon Beckett eigentlich schon zum Ehrenmitglied ernannt? Ihm und seiner Figur David Hunter dürfte sie einiges an Imagegewinn zu verdanken haben. Seit vier Fällen ist David Hunter nicht nur in diesem exotischen Arbeitsbereich tätig, sondern zählt zu den aufregendsten und investigativ versiertesten Junggesellen, die die Krimibranche derzeit zu bieten hat. Dabei wollte er sich im ersten Fall Die Chemie des Todes einfach nur aufs Land zurückziehen – wo er prompt den Weg eines Serientäters kreuzte. Fortan waren Millionen Leser und Hörer an seiner Seite, als er seine Liebste verlor (Kalte Asche), brutale Morde auf einer Leichenfarm untersuchte (Leichenblässe) und einen psychotischen Verbrecher durch die nebligen Moore von Cornwall jagte (Verwesung). Das unerträgliche Warten auf den nächsten großen Fall verkürzt Autor Simon Beckett nun, indem er mit uns ausgerechnet Katz und Maus spielt.

 David Hunter hat in dieser short story wieder eine Menge krimineller Energie in seinem Umfeld auszuhalten. Nur gut, dass Johannes Steck ihm abgebrüht wie immer seine vertraute, raue Stimme leiht.

2,99 € kostet der aufregende 57-minütige Vorgeschmack auf den nächsten Beckett-Hunter-Coup und ist bei uns im Download-Store erhältlich.