Drage im Sommer 2015: In dem kleinen norddeutschen Ort verschwindet von einem Tag auf den anderen die dreiköpfige Familie Schulze. Zuerst bleiben die Suchmaßnahmen erfolglos. Dann findet die Polizei den Familienvater: tot, in der Elbe. Fremdeinwirkung ausgeschlossen. Doch die Leichen von Ehefrau und Tochter werden nicht gefunden – bis heute. Der mehrteilige True-Crime-Podcast Drage spürt vor Ort dem Verschwinden nach.

Die Lücke erfahrbar machen

Die Podcast-Macherinnen Johanna Steiner und Hannah Rau rekonstruieren in Drage – Dimensionen des Verschwindens nicht nur den Fall und die Ermittlungen, sondern richten den Blick auf die Gefühlswelt der Hinterbliebenen: die Ohnmacht, die Trauer, die Fragen. Die Podcast-Serie lässt Angehörige, Ermittler*innen und Reporter*innen zu Wort kommen und macht spannend und einfühlsam die Lücke erfahrbar, die ein solcher Verlust hinterlässt.

Die Podcast-Macherinnen

Johanna Steiner schreibt und inszeniert Hörspiele, Lesungen, Features, Podcasts und Live-Hörspiele. Die Podcast-Welt macht sie seit 2017 mit texte von gestern unsicher. Mit ihrem Originalhörspiel übernacht war sie unter anderem für den Deutschen Hörbuchpreis nominiert.

Im Gespräch mit Hendrik Efert und Christian Conradi vom Podcastlabel Viertausendhertz erzählt sie davon, wie der Podcast entstanden ist und warum sie der Fall Drage von Anfang an so fasziniert hat.

Hannah Rau arbeitet als Hörfunkjournalistin für WDR und Deutschlandfunk mit den Themenschwerpunkten Kultur und Gesellschaft. Neben einer eigenen Podcast-Reihe zum Thema Narben hat sie diverse Features und Kurzbeiträge verfasst. 2018 wurde sie mit dem Deutsch-tschechischen Journalistenpreis ausgezeichnet.

Den Podcast kann man hier kostenlos anhören und abonnieren.