Am 20.9.2019 beteiligt sich unser Verlag am globalen Klimastreik. Wir lassen unsere Arbeit ruhen, werden zum Brandenburger Tor laufen und damit unsere Unterstützung demonstrieren. Denn auch wir finden, es ist höchste Zeit, unser einziges Zuhause zu schützen.

Mit unserer Beteiligung möchten wir uns nicht nur den Forderungen von Fridays for Future anschließen. Wir möchten auch zeigen, dass wir uns von den Herausforderungen des Klima- und des Umweltschutzes angesprochen fühlen. Und dass wir uns diesen selbstverständlich auch stellen. Unsere Arbeit hat Folgen für die Umwelt. Wir verbrauchen Strom, wir heizen, mit der Herstellung und dem Transport unserer CDs verbrauchen wir Ressourcen.

Für eine Reihe von Themen haben wir für den Moment Antworten gefunden, etwa für den Stromverbrauch, die Wege zum Büro, die Vermeidung von Geschäftsreisen, verantwortungsvollen Umgang mit Verbrauchsmaterialien. Den unterm Strich dennoch unweigerlich entstehenden ökologischen Fußabdruck kompensieren wir durch finanzielle Unterstützung von Aufforstungsprogrammen. In manchen Fällen hingegen muss auch abgewogen werden. Ein Beispiel: Hörbücher auf CD machen einen Teil unseres Geschäfts aus. CDs bestehen aus Polycarbonat und einer Aluminiumschicht. Beide Komponenten für sich gesehen wären gut wieder zu verwerten, doch ihre Trennung ist extrem aufwändig und verbraucht viel Energie. Eine richtig gute Lösung ist nicht in Sicht, also bleibt uns nichts anderes übrig, als bewusst mit diesem Sachverhalt umzugehen. Das bedeutet beispielsweise, dass wir die Umstellung von Audio-CD auf das mp3-Format vorantreiben, um weniger Scheiben herstellen zu müssen, dass wir versuchen, nicht zu viel zu produzieren und dennoch jederzeit lieferfähig zu sein. Eine sehr augenfällige Fragestellung ist auch die des Einschweißens unserer CDs. Wir würden liebend gerne darauf verzichten. Doch ein Exemplar, dass wegen einer fehlenden Einschweißung optische Mängel hat und im Handel nicht mehr verkauft werden kann, verursacht je nach Zuschnitt mehr Müll als das Einschweißen von rund 130 Hörbüchern oder mehr. Nach unseren derzeitigen Erfahrungen und Messungen ist also ein Einschweißen unterm Strich nach wie vor in der Gesamtbetrachtung sinnvoller. Doch wir sehen das nicht als endgültige Erkenntnis sondern verfolgen die Entwicklung aufmerksam und sind mehr als offen für neue Ideen.

Uns ist wichtig, dass unsere Arbeit einen guten Geist hat. Unser Programm dient im weitesten Sinne der Unterhaltung. Wir nehmen dies sehr ernst, wir wollen gut unterhalten. Wir sind kritisch bei der Auswahl unserer Stoffe und arbeiten mit Leidenschaft für gute Ergebnisse. Zu einem guten Geist gehört aber auch der Weg zum guten Produkt. Dieser besteht in guten Arbeitsbedingungen, Familienfreundlichkeit, einem fairen Umgang mit Kundinnen und Kunden und selbstverständlich auch in einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen.

Es ist ein natürlicher Antrieb, neugierig und offen zu sein, an sich zu arbeiten und sich zu verbessern. Mit unserer Teilnahme am globalen Klimastreik verlassen wir den vertrauten Bereich unserer eigenen Reihen und zeigen uns mit unserer Haltung in der Öffentlichkeit. Das ist neu für uns. Doch es ist auch aufregend und inspirierend. Die Bewegung Fridays for Future hat uns inspiriert, uns in einigen Initiativen bestärkt, in anderen ermutigt, noch konsequenter zu sein und uns kritisch zu fragen, wo wir noch mehr tun können. Das hat sich nicht nur der Argon Verlag als Unternehmen vorgenommen, sondern tatsächlich auch jeder der dreiundzwanzig Menschen, aus denen er besteht. Denn »das entscheidende Maß ist nicht die Entfernung von unerreichbarer Perfektion, sondern von unverzeihlichem Nichtstun.« (Jonathan Safran Foer)

Klimastreik Webbanner