Für ihre Interpretation von Isabel Bogdans Roman Laufen ist Sprecherin Johanna Wokalek für den Deutschen Hörbuchpreis nominiert. Damit ist sie neben zwei anderen herausragenden Sprecherinnen in der Endauswahl für die Kategorie »Beste Interpretin«.

Zum Hörbuch

Hörbuchcover von Laufen (Isabel Bogdan)Laufen ist nach Der Pfau (im Hörbuch gelesen von Christoph Maria Herbst) der zweite Roman von Isabel Bogdan. Als Übersetzerin begeistert sie Leser außerdem schon seit vielen Jahren mit ihren Übertragungen der Werke von – unter vielen anderen – Nick Hornby und Jane Gardam sowie mit ihrem Blog wasmachendieda.de. In Johanna Wokalek findet Bogdans aktueller Roman eine Interpretin, die »dem Text einen körperlich spürbaren Rhythmus [verleiht]: Sie verbindet die Atemlosigkeit des Joggens und den Nachhall der Pausen mit Lakonie, Witz und Sinn für die Realität.« (Aus der Jury-Begründung.). Als Schauspielerin hat sie bereits sämtliche Genres ausgelotet, ob in Barfuß oder als Die Päpstin. In unserem Interview erzählt Johanna Wokalek, wie wichtig ihr gerade das Medium Hörbuch ist.

 

Der Deutsche Hörbuchpreis 2020 – starke Frauen,  starke Geschichten

Auch die zwei anderen nominierten Interpretinnen glänzen in Geschichten von starken Frauen. So liest Katja Riemann Anika Deckers Roman über eine Frau, die sich nach einem schweren Trauma mit viel absurdem Witz zurück ins Leben kämpft. Camilla Renschke lässt den wieder entdeckten Debütroman von Irmgard Keun frisch erklingen. Die Nominierten in allen weiteren Kategorien von »Bester Interpret« bis »Bestes Hörspiel« finden Sie auf der Seite des Deutschen Hörbuchpreises. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden Anfang Februar bekannt gegeben.