Regina Porter

Die Reisenden


Zwei Familien und die gemeinsame Sehnsucht nach Versöhnung
Die 1960er Jahre: Martin Luther King marschiert auf Washington, Amerika hat einen Traum. Der junge James will seine ärmliche irische Herkunft hinter sich lassen und träumt von einer strahlenden Zukunft als Anwalt. Nur wenig später wird die junge, schöne Afroamerikanerin Agnes auf der Heimfahrt von ihrem ersten Date von einem weißen Polizisten angehalten. Schreckliche Momente folgen. Agnes zweifelt, ob sie überhaupt eine Zukunft hat. James und Agnes ahnen nicht, auf welch unerwarteten Wegen die Geschichte der nächsten Jahrzehnte sie und ihre Familien zusammenführen wird.
Von den Bürgerrechtsbewegungen bis zur Obama-Ära spannt Regina Porter ein schillerndes Zeitpanorama und verdichtet die Geschichte zweier Familien – die eine weiß, die andere schwarz – zu einem unvergesslichen Familienepos.

Sprecher

Lisa Hrdina

Lisa Hrdina, 1989 in Berlin geboren, studierte von 2010 bis 2014 Schauspiel an der Universität der Künste Berlin. Noch während des Studiums war sie am Maxim Gorki Theater, Hans Otto Theater, Deutschen Theater sowie in den Sophiensälen zu sehen. Außerdem ist sie als Sprecherin für Hörspielproduktionen tätig. Seit März 2014 ist sie festes Ensemblemitglied des Deutschen Theaters.


Benjamin Sadler


Falilou Seck


Ruth Reinecke


Autorin

Regina Porter

Regina Porter kennt die Konflikte ihrer Figuren aus ihrem eigenen Leben. Seit sie schreibt, beschäftigt sie sich mit den grundlegenden Fragen unserer gespaltenen Gesellschaft: Rassismus, Gender und Identität. In Zusammenarbeit mit mehreren Theaterproduktionen wurde sie dafür mehrfach ausgezeichnet. Ihre bisherigen Texte wurden in der Harvard Review veröffentlicht. Porter studierte am renommierten Iowa Writer’s Workshop und erhielt viele Schreibstipendien. Geboren in Savannah, im US-Bundesstaat Georgia, lebt sie heute in Brooklyn.